Bist du gelehmt! – Das Bodengutachten

Das Bodengutachten, oder auch geotechnischer Untersuchungsbericht wurde bereits im März 2015 durchgeführt. Der Vollständigkeit halber wollen wir Euch die Bilder dazu zeigen. Außerdem kamen wir bei der Wahl des Geotechnikers erstmals an unsere nervlichen Grenzen. Ein Urschrei in einem nahegelegenen Wäldchen half uns beim Aggressionsabbau, seitdem lief alles wieder glatt.

Es gibt bei den Geotechnikern alle möglichen Ausdrücke, z.B. Rammsondierung, Rammkernsondierung, Nutsondierung. Wir hatten uns Angebote von verschiedenen Firmen machen lassen. Ergebnis war: Jeder bot etwas anderes an. Von den Preisen wollen wir gar nicht reden. Wir wussten nicht weiter und das Internet half nur bedingt. Schließlich entschieden wir uns nach Rücksprache mit Axxfloor (Thermobodenplatte) für ein Angebot und ließen uns vor Ort die Unterschiede erklären.

Vielleicht können wir mit der folgenden Erklärung anderen Bauherren helfen, denn rückblickend ist es gar nicht so schwer.

Rammsondierungen dienen zur Erkundung der Lagerungsverhältnisse nichtbindiger Böden, zur Nachprüfung der Wirksamkeit von Verdichtungsmaßnahmen im Untergrund und in Anschüttungen sowie zur Gewinnung von Hinweisen auf die Zustandsform bindiger Böden. Außerdem können dadurch Informationen über bodenphysikalische Kennwerte zur Beurteilung der Belastbarkeit des Bodens gewonnen werden. Dazu wird ein Gewicht in den Boden gerammt, Gewicht, Fallhöhe usw. sind genormt.

Verfahren der Nutsondierung dient zur Erkundung der Schichtfolge im Untergrund am jeweiligen Aufstellungspunkt. Dies erfolgt durch Eintreiben einer geschlitzten Sonde (Nutsonde) in den Untergrund und anschließendes Ziehen. Weiters wird eine allfällige Durchnässung des Bodens sowie allfällig vorhandenes Grundwasser registriert.

Die Rammkernsondierung ist ähnlich der Nutsondierung, wird aber bei eher sandigen Böden eingesetzt, da der lockere Boden bei der Nutsondierung nicht kleben bleiben und herausfallen würde. Vorstellen kann man sich das ganze wie eine Eiskernbohrung.

Wir können nur empfehlen, Angebote genau zu lesen und zu vergleichen, so gut es geht. Teilweise wurde uns Baggerschürfe angeboten (Bagger bauseits). Vorsicht! Bauseits bedeutet, dass dieser nicht im Preis enthalten ist und vor Ort zur Verfügung gestellt werden muss, was zusätzlichen organisatorischen Aufwand und Kosten verursacht.

Um sich zu entscheiden hilft es, die Bodenverhältnisse in etwa zu kennen, dazu kann man z.B. die Nachbarn befragen.Geotechniker sehen üblicherweise in einer Datenbank nach und entschieden dann, welche Sondierung die geeignete ist. Wie wir feststellen mussten, ist das aber keine Garantie dafür, diese Variante auch angeboten zu bekommen.

Letzendlich wurde bei uns eine Ramm- sowie eine Nutsoniderung durchgeführt und das reichte für unser Grundstück aus.

Bis ganz bald, Flo und Manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.